In einem gemeinsamen Gespräch zwischen Patient, Arzt und Soziotherapeut wird ein Betreuungsplan erstellt. Dieser soll im ersten Schritt dem Patienten helfen, die medizinische Behandlung zu ermöglichen und seine Situation realistisch einzuschätzen.

Als weiteren Schritt geht der Soziotherapeut in das soziale Umfeld des Patienten (z.B. durch Hausbesuche) und erarbeitet mit dem Patienten und den Angehörigen mögliche Lösungen für konkrete Probleme. Das ist eine wichtige Grundlage, um dem Patienten einen "normalen" Alltag ohne Ausgrenzung zu ermöglichen.

Durch Soziotherapie werden die Angebote von Ärzten, Kliniken, Therapeuten, sozialpsychiatrischen Diensten, Tagesstätten und Ämtern koordiniert, um ein Netzwerk zur Betreuung des Patienten zu schaffen. Oberstes Ziel ist es, den erkrankten Menschen zur Selbständigkeit anzuleiten, um all diese Hilfen unabhängig in Anspruch nehmen zu können.

zurück                                                                                      weiter